Quicklinks

Noch Fragen?

webredaktion@bmbwf.gv.at 

Wir freuen uns auf dein Feedback! 

Meldung der Fortsetzung des Studiums

Nachdem du als Studierende/Studierender im 1. Semester an der Universität zugelassen wurdest, musst du in jedem folgenden Semester erneut die Fortsetzung des Studiums melden, um weiter studieren zu können. Hierfür ist der allenfalls erforderliche Studienbeitrag und der Studierendenbeitrag mit dem übermittelten Zahlschein innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist oder der Nachfrist einzuzahlen. Bei Studienbeitragspflicht und Entrichtung des Studienbeitrages in der Nachfrist erhöht sich dieser um 10%.


Fristen

Die Fristen zur Meldung der Fortsetzung des Studiums entsprechen der allgemeinen Zulassungsfrist und der Nachfrist.
Die Fortsetzungsmeldung eines Semesters gilt jeweils bis zum Ende der Nachfrist für das nächstfolgende Semester.
Studierende, die im Sommersemester gemeldet sind, bleiben dies bis einschließlich 30. November. 
Studierende, die im Wintersemester gemeldet sind, bleiben dies bis einschließlich 30. April.
In den ersten beiden Monaten des nächsten Semesters haben Studierende daher das Recht, Lehrveranstaltungen zu besuchen, Prüfungen abzulegen und wissenschaftliche oder künstlerische Arbeiten zur Beurteilung vorzulegen.
 

Zuständige Stelle

Die Studienabteilung der jeweiligen Universität.
 

Unterlagen

  • Wenn nur an einer studiert wird, reicht es für Studienfortsetzerinnen/Studienfortsetzer aus, den Studierendenbeitrag und den allenfalls erforderlichen Studienbeitrag  mit dem übermittelten Zahlschein innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist bzw. Nachfrist einzuzahlen
  • Wenn an mehreren Universitäten studiert wird, ist es erforderlich, sich an jenen Universitäten, an welchen der Studierendenbeitrag und allenfalls Studienbeitrag nicht eingezahlt wurde, persönlich rückzumelden.

Nach der Meldung der Fortsetzung des Studiums wird das Studienblatt mit der Fortsetzungsbestätigung zugeschickt.

Erstsemestrige und Mitbelegerinnen/Mitbeleger können die Fortsetzung des Studiums nicht mit einem Zahlschein melden.

Das Risiko, dass der Betrag nicht rechtzeitig vor Ende der allgemeinen Zulassungsfrist bzw. Nachfrist einlangt, trägt der Studierende.